Kino Review: Happy Deathday

KinoReview

Die letzte Review ist schon ein wenig her, doch in den letzten Wochen war viel anderes was wichtiger war. Dazu kommt, dass die letzten Filme oft nicht gut waren und die zwei Stunden im Kino echt hart geworden sind. Bei Good Time habe ich sogar ein Hörbuch dabei gehört. Doch letzte Woche gab es endlich mal wieder was gutes: Happy Deathday 

Der Film

Tree ist eine junge Studentin und wacht an ihrem Geburtstag im Bett eines Jungen im Wohnheim auf. Da ihr das total unangenehm ist, haut sie sofort ab. Da auch keiner weiß, dass sie Geburtstag hat, ist ihre Planung für den Tag er gering gehalten. Eigentlich geht sie nur abends auf eine der vielen Verbindungspartys. Auf ihrem Weg dorthin stolpert sie plötzlich über eine Geburtstagsspieluhr. Die mysteriöse Stimmung täuscht nicht, denn hinter ihr taucht auf einmal jemand auf, der sie ersticht. Doch was ist das? Statt tot zu sein, wacht sie wieder im Bett des Jungen aufs, es ist wieder ihr Geburtstag. Doch wer hat versucht sie umzubringen?

Meine Review

Der Trailer zu Happy Deathday lief vorab schon einige Male vor der Sneak. Ich bin so gar nicht für Horror Filme aber dieser wirkte schon eher witzig und genau das war er auch. Es gibt natürlich die ein oder andere Szene zum zusammen zucken, aber im Großen und Ganzen weiß man was passiert und wundert sich nicht. Doch die Geschichte drum rum ist mehr eine Komödie und schön zu gucken. Mein Tipp ist jedoch, den Trailer vorher nicht zu gucken. Denn der verrät viel zu viel und das ist sehr schade. Ich selbst wäre nicht ins Kino gegangen, aber es war mal ein richtig schöne Sneak Abend. Also: Happy Deathday erhält von mir eine klare Film Empfehlung für jeden, der es witzig und mörderisch mag.

 

Film Infos

Filmstart: 16.11.2017

Besetzung: Jessica Rothe (Tree Gelbman), Israel Broussard (Carther Davis), Ruby Modine (Lori Spengler), Charles Aitken (Gregory Butler)

Drehbuch: Scott Lobdell

Produzent: Jason Blum

Weitere Kino Reviews

American AssassinBarry SealWhat happend to monday ,The CircleAtomic BlondeTable 19,  Alibi.comBaby DriverBegabt

One thought on “Kino Review: Happy Deathday

  1. Habe jetzt schon mehrmals gehört, dass der sehr lustig sein soll und einer der besseren Teenie Horrorfilme, deshalb möchte ich da unbedingt noch mit meiner Besten Freundin rein, da wir ein Fan des Genres sind. Sonst schaut nämlich niemand in unserem Freundeskreis Horrorfilme, sodass wir die immer gemeinsam anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *